13. December 2017
19:00 Uhr
Eintritt frei

Diskussion rund um das buch ''MALADIE ET PRIVATION D’AMOUR, DE CHRISTA WOLF À CANGUILHEM, POUR UN RETOUR À LA CLINIQUE''

Von Sonia Combe et Antoine Spire les auteurs
Salle Boris Vian Institut français
13. December 2017
19:00 Uhr
Eintritt frei

Im November 1984 hielt Christa Wolf auf Einladung des Arztes Paul Franke die Eröffnungsrede zur ersten Tagung der Arbeitsgruppe für Psychosomatische Gynäkologie in Magdeburg in der DDR. In ihrer Rede mit dem Titel "Krankheit und Liebesentzug" stellte Christa Wolf den Bezug zwischen Körper und Geist her, der in der modernen Medizin eine untergeordnete Rolle spielte. Zugleich sprach sie über die Erwartungen der Frauen, die an die Versprechungen über die Gleichstellung der Geschlechter im Regime des "Realsozialismus" geglaubt hatten.


Während Sonia Combe den Einfluss Christa Wolfs bei der Bewußtseinsbildung der Frauen in der DDR für ihre Rolle in der Geschlechterbeziehung und in der Politik hervorhebt, verknüpft Antoine Spire die Gedanken Christa Wolfs mit denen des französischen Philosophen und Mediziners Georges Canguilhem, der für einen ständigen Dialog zwischen Patient und Arzt plädierte.

Dieser bisher wenig beachtete Aspekt ihres Werks wird am 13. Dezember Thema der Diskussion mit den Autoren, dem Arzt Dr. Paul Franke und der Psychoanalytikerin Annette Simon sein. Nicole Bary wird die Diskussion moderieren.

Die Veranstaltung wird konsekutiv übersetzt von Esther von der Osten.